Close

Iliou melathron

Blog von Christian Gries / ISSN 2197-7747

Zuletzt Veröffentlicht

#askacurator

Morgen, am 18.09. ist wieder der #askacurator Tag! Über Twitter können Kuratoren (und Veranstaltern) in Kultureinrichtungen Fragen gestellt werden. Ich habe schon mehrfach ("Fragen Sie den Kurator > #askacurator" und "Wer hat den Kurator befragt? Anmerkungen zum #askacurator Tag in Deutschland") darüber gebloggt und will mir auch dieses Jahr den Hinweis nicht ersparen.

LIKE IT ! – Fans und Follower kuratierten eine Ausstellung im ESSL MUSEUM

Die erste, mehr oder weniger durchgängig, von Facebook-Followern eines Museums kuratierte Ausstellung im deutschsprachigen Raum kommt aus dem MUSEUM ESSL in Klosterneuburg bei Wien: LIKE IT! Die Werkschau ist ab Oktober im Museum zu sehen und zeigt 100 Werke der eigenen Sammlung, - die von den Fans ausgewählt wurden. Kuratiert wird partizipatorisch in einem Team bestehend aus den Facebook-Freunden und dem Kurator Andreas Hoffer (Jahrgang 1956). Grundlage ist ein repräsentativer Querschnitt junger Kunst (Künstlerjahrgang ab 1973) aus der Sammlung mit Werken von Lukas Beyeler bis Osama Zatar. Dabei gehen die Akteure der Frage nach: "Wie wird aus den Kunstwerken mit den meisten Likes eine Ausstellung?"

Wissenschaftlicher Nachwuchs in den Digital Humanities: Ein Manifest

Anläßlich einer Tagung im Deutschen Historischen Institut in Paris zum Thema “Forschungsbedingungen und Digital Humanities: Welche Perspektiven hat der Nachwuchs?“ wurde ein Manifest ausgearbeitet, das den wichtigsten Herausforderungen und dringendsten institutionellen Erfordernissen gewidmet ist, die diesen Prozess kennzeichnen. Das auf dem Blogportal hypotheses.org publizierte Manifest macht deutlich, dass die "Digital Humanities den Übergang der Geisteswissenschaften ins digitale Zeitalter reflektieren. Sie schaffen nicht nur neue technische Werkzeuge, sondern eröffnen auch neue Wege, Wissen zu generieren und zu verbreiten, und dies sowohl innerhalb der einzelnen akademischen Disziplinen als auch über diese Grenzen hinaus".

Das "Handwriting Project" – mit Hans Ulrich Obrist auf Instagram

[tweetable]Kuratoren und Ausstellungsmacher können mit Socialmedia-Tools wie Instagram nichts anfangen, heißt es gerne[/tweetable]. Das Statement mag für Deutschland größtenteils zutreffen, - der global agierende Super-Kurator Hans Ulrich Obrist zeigt aber, dass es auch anders geht. Nicht zum ersten Mal beweist er sich als Pionier und Vordenker, auch in #Neuland.

In der "BAX" am Chiemsee – Vier Generationen Geiger

Ein 350 Jahre altes, wunderschön gelegenes, Bauernhaus am Chiemsee. Allein durch sein aus Bruchsteinen gefügtes Mauerwerk fällt es aus dem Reigen der umgebenden Bauernhöfe heraus. 1930 hat es Willi Geiger (1878-1971) als halb verfallene Ruine in desolatem Zustand erworben und wieder aufgebaut. Heute zeigt die Familie Geiger dort zuweilen Ausstellungen aus dem vielseitigen Werk der ganzen Künstlerfamilie. 2013 zum vierten Mal. Eine kleine Reise wert!

Save the date: UNPAINTED Neue Medien-Kunstmesse in München

Wie wirkt die globale Vernetzung auf die darstellende  Kunst? Wie reagieren Künstler auf die Digitalisierung unserer Welt? München plant eine neue Kunstmesse: UNPAINTED. Ca. 50 ausstellende internationale Galerien und ein erweitertes Rahmenprogramm sollen historische bis aktuelle Positionen der Medienkunst zeigen. Könnte spannend werden, - wenn es gelingt zu markieren, wie „Künstler technische Neuerungen ausloten oder das digitale Medienangebot kritisch hinterfragen und Datenströme zweckentfremden" (Annette Doms, Direktorin der UNPAINTED media art fair). 

Digitale Bildwissenschaft

Das Digitale hat seinen Einzug in die Kulturwissenschaften gehalten. Aber was kann es zur Deutung von Bildern, gar von Kunstwerken beitragen? Hubertus Kohle, Professor für Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München, versucht darauf eine Antwort. Wer ihn kennt, weiß, daß er seit Jahren bemüht ist, die Methoden der elektronischen Datenverabeitung in seinem Fach zu etablieren. Insbesondere die Methoden des Social Tagging stehen im Fokus seiner Ansätze und sind über Projekte wie ARTigo verifizierbar.

"Download this work (and get creative)" im Rijksmuseum

"Download this work (and get creative)" lautet das Angebot, das mir das Rijksmuseum auf seiner neuen Website nach der Wiedereröffnung macht. Eine selten gehörte Devise im musealen Kontext. Zumal das Bild auch gleich hochauflösend zur Verfügung gestellt wird.

„Tweetups" im Museum – Neue Formate der Kulturvermittlung (Vortrag MAI-Tagung 2013 in Bonn)

Am 23. und 24. Mai 2013 fand in der Bundeskunsthalle in Bonn die 13. MAI-Tagung "Museums and the Internet" statt. Über die in jeder Hinsicht empfehlenswerte Veranstaltung wurde diesmal auch im digitalen Raum heftig getwittert. Eine Storify-Dokumentation der Tweets zur Tagung hat Tanja Neumann erarbeitet. Die einzelnen Präsentationen zu den Vorträgen der Tagung werden wie jedes Jahr auf der Website http://www.maitagung.de sukzessive verfügbar gemacht.

"All you need is love" – das stARTcamp 2013 in München

Reden wir mal über Liebe. Da finden sich Definitionen und Erklärungen wie: "žLiebe wird häufig als eine auf Freiheit gegründete Beziehung zwischen zwei Personen gesehen, die ihren Wert nicht im Besitz des adressierten Objekts findet, sondern sich im dialogischen Raum zwischen den Liebenden entfaltet. Die Liebenden erkennen einander in ihrer Existenz wechselseitig an und fördern sich „zueinander strebend“ gegenseitig". Mit so einer Definition landen wir aber nicht nur bei Romeo und Julia, sondern auch im Beziehungsgeflecht der Markenbotschafter, der Freunde, Follower, Brand-Advocats und -Evangelists, - und irgendwie auch bei Veranstaltungen wie dem stARTcamp.
Close