#Crowdsourcing in der Tate: Art Maps

20. Februar 2014

Die Tate besitzt in der Sammlung “British art” ca. 70.000 Werke aus der Zeit von 1500 bis 1900. Ein Drittel davon wurde seit 2012 mit vertiefenden, durchaus heterogenen, Informationen zur Geolokalisierung von Kunstwerken aufgearbeitet.  Das Projekt zielte darauf, “to facilitate Tate’s transition into the digital economy by engaging with Tate Online in developing a novel collection documentation and public engagement tool”.

Das frisch gelaunchte Art Maps Projekt zielt nun darauf ab, die Qualität der vorliegenden Daten zu prüfen und zu verfeinern. Die Teilnehmer können über eine Website Anmerkungen zu den jeweils relevanten Orten hinterlassen und die entsprechenden Werke auf der Website des Museums recherchieren: “Art Maps is a web-based application that meshes this collection data with the Googlemap API, creating a navigable map of artworks. The ‘located’ works appear as pins and while some of the works are pinpointed to a named building or street, others are simply pinned in the centre of the city or placed somewhere on the country, named in the work’s title or other metadata. Some don’t currently have any place-related data but could be associated with a particular location – for instance where a performance work first took place.”

Die Ziele des Projekts wurden wie folgt definiert:

  • develop ‘art maps’ for exploration by place through mobile devices and an associated website;
  • invite and capture associative responses to place and space;
  • test whether the new software will engage users in new ways with artworks in the collection, particularly the less well known ones;
  • explore how mobile technologies can support individual and group learning beyond the gallery;
  • develop protocols and processes around the publication of user content on Tate’s website;
  • test how information about the locations of artworks in Tate’s collection may be crowdsourced;
  • explore the value of crowdsourced information and associative contributions by the public;
  • develop and offer (under open source) a mobile web interface as a tool that can then be used or repurposed by others.

Seit 2012 hat die Tate zusammen mit den Projektpartnern von Horizon Digital Economy Research (University of Nottingham) und  Centre for Intermedia at the University of Exeter, die Möglichkeit für eine Crowdsourcing Aktion evaluiert und insbesondere nach Möglichkeiten über webbasierte Applikationen geforscht. Gleichzeitig wurden Versuche mit Anwednungen auf mobile devices und fest installierten Rechnern (im Museum) durch die Öffentlichkeit, Museumsmitarbeiter und Museumspublikum getestet. Berichte zu diesen Maßnahmen können im flankierenden Blog nachgelesen werden. Der Source Code zum Projekt wurde auf Github publiziert.



Kommentar hinterlassen

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen