LIKE IT ! – Fans und Follower kuratierten eine Ausstellung im ESSL MUSEUM

27. August 2013
Essl Museum © 2012 by Frank Garzarolli

Essl Museum © 2012 by Frank Garzarolli

Die erste, mehr oder weniger durchgängig, von Facebook-Followern eines Museums kuratierte Ausstellung im deutschsprachigen Raum kommt aus dem MUSEUM ESSL in Klosterneuburg bei Wien: LIKE IT!

Die Werkschau ist ab Oktober im Museum zu sehen und zeigt 100 Werke der eigenen Sammlung, – die von den Fans ausgewählt wurden. Kuratiert wird partizipatorisch in einem Team bestehend aus den Facebook-Freunden und dem Kurator Andreas Hoffer (Jahrgang 1956). Grundlage ist ein repräsentativer Querschnitt junger Kunst (Künstlerjahrgang ab 1973) aus der Sammlung mit Werken von Lukas Beyeler bis Osama Zatar. Dabei gehen die Akteure der Frage nach: “Wie wird aus den Kunstwerken mit den meisten Likes eine Ausstellung?”

Die Ankündigung lief über Facebook und die Website des Museums: “Werden Sie Facebook-Friend des Essl Museums und wählen Sie vom 30.9. bis 8.10. aus ca. 150 Werken von Künstlerinnen und Künstlern der Sammlung Essl. Liken Sie jene Werke, die Sie in der Ausstellung sehen wollen, diskutieren Sie Ihre Wahl in den Kommentaren mit anderen Usern und teilen Sie jene Werke, von denen Sie glauben, Sie müssten mehr Likes erhalten!” Für das kuratorische Team kann man sich seit dem 16. September auf Facebook bewerben, – Grundvoraussetzung für die Bewerbung ist aber, dass man an einem mehrstündigen kuratorischen Konzeptworkshop vor Ort teilnehmen wird. Der globalen Dimension des Web steht folglich eine gewisse regionale Verfügbarkeit gegenüber.

LIKE IT!
“Das ist ein Wagnis” sagt der Kurator Andreas Hofer in einem Interview mit dem Magazin MONOPOL. Gleichwohl fährt er fort: “Es ist spannend, auch einmal auf die andere Seite zu schauen. Ich kenne das aus meiner mehrjährigen Praxis als Kunstvermittler. Ich habe immer über die Kuratoren geschimpft. Wenn man jetzt aber selber Kurator ist, sieht man, welche Grenzen entstehen können. Und das kann dazu führen, dass man Ausstellungen ein bisschen differenzierter anschauen kann. (…) Manchmal dienen Kunstdiskurse dazu, Leute auszuschließen und Eliten zu halten. Ich möchte mehr Menschen zeigen, wie wichtig auch ihre Sicht und ihre Stimmen sind. Für mich sind Neugier und Respekt im Umgang mit Besuchern ganz wesentlich (…)”.

Die Ausstellung ist nicht das erste partizipative Projekt des Essl Museum. Bereits 2011 hat das Museum bei dem Projekt “Festival der Tiere” Kinder, Jugendliche und Erwachsene, darunter auch Fans von Facebook, Teile der Ausstellung gestalten und die Auswahl von Werken mitbestimmen lassen.

Und um gleichwohl ein gewisses intellektuelles Backup zu fahren, aber wohl auch überlegten Marketingaspekten, können bei LIKE IT! zusätzlich Besucher der Kunstmesse VIENNAFAIR 2013 (10. – 13. Oktober) einen speziellen Teil der Ausstellung über digitale Abstimmung gestalten. Die Vorauswahl für diese Werke, die aus dem gleichen Pool junger Kunst aus der Sammlung Essl stammen, trifft Christina Steinbrecher, Kuratorin der Messe. Die von den Besuchern ausgewählten Top 5 Werke werden dann im Essl Museum im Rahmen der Ausstellung einige Wochen lang unter dem Titel „Vienna Fair – The New Contemporary Special Selection“ präsentiert.



Kommentar hinterlassen

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen