Socialmedia- und kulturrelevante Hashtags auf Twitter

14. Juni 2012

Hashtag #museumHashtags sind ein wesentliches Instrument bei der Nutzung des Microbloggingdienstes Twitter. Ich benutze sie nicht nur aktiv beim Posten um meine Tweets gezielt zu konotieren und zu verteilen,  sondern auch als Filter für die Timeline bei der Lektüre. Kaum ein Anwender klebt kontinuierlich auf seiner Timeline und liest die durchrauschenden Tweets ununterbrochen mit. Wesentlich sinnvoller ist da der Einsatz der kleinen Schlagwörter zur Markierung, als Filter in der eigenen Timeline oder für eine weitere Verwendung (wie z.B. die Visualisierung ausgewählter Tweets auf einer Twitterwall).

Erste Notizen und Ideen zu “Twitter” vom Erfinder Jack Dorsey von März 2006 (Bildquelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Twitter)

Definition und Historie der Hashtags
Wikipedia schreibt dazu: “Ein Hashtag ist ein Stichwort in Form eines Tags, das insbesondere bei Twitter Verwendung findet. Die Bezeichnung stammt vom Doppelkreuz „#“ (englisch „hash“), mit dem das betreffende Wort markiert wird (…). Im Gegensatz zu anderen Tag-Konzepten werden Hashtags direkt in die eigentliche Nachricht eingefügt; jedes Wort, vor dem ein Doppelkreuz steht, funktioniert als Tag.” Eingeführt wurden die Hashtags wohl im August 2007 auf einen Vorschlag von Chris Messina (Twitter-Nickname „FactoryJoe“), der damit wohl eigentlich Gruppen in Twitter besser greifbar machen wollte.

Der eigene Hashtag
Bei der Auswahl von Hashtags sollte man komplexe Wortgebilde vermeiden und kurze, eindeutige Wörter wählen, die in einem Sinn- oder Bedeutungszusammenhang mit dem Inhalt des Tweets oder des Gesamtzusammenhangs stehen.

Hashtags für Veranstaltungen oder Institutionen Insbesondere für Veranstaltungen und Institutionen ist es sinnvoll, sich rechtzeitig Gedanken über einen eigenen kennzeichnenden, nachhaltigen Hashtag zu machen, der von den Twitterern genutzt werden kann und alle Tweets zu Event/Institution zusammenfasst bzw. recherchierbar macht. Dabei ist es ggf. hilfreich vorab zu klären, ob der gewählte Hashtag nicht bereits vergeben ist (das geht sehr einfach über die Website hashtags.org). Zudem kann es nützlich sein (zumal wenn man den Tag etablieren und über längere Zeit führen möchte), dem Tag eine Jahreszahl oder Kennziffer mitzugegeben: #start11 / #scmuc12 / #d13.

 

Tatsächlich erlebe ich es derzeit immer wieder, dass Veranstalter auf Tagungen womöglich zum Twittern auffordern (d.h. in Deutschland vielfach noch: “es zumindest nicht verhindern”), aber keinen eindeutigen Hashtag haben oder diesen nicht adäquat kommunizieren. Die Teilnehmer versuchen das dann gerne live und vor Ort im digitalen Raum zu klären, finden zuweilen eine Übereinstimmung oder rauschen im Nebeneinander oder einer lustigen Selbstbeschau aneinander vorbei. Sehr schade, da hier vielfach Gedanken und Äußerungen zu den Events vertropfen, nicht reflektiert oder gefunden werden können. Klarer Appell also: bitte vorab einen Hashtag definieren und sauber kommunizieren, – das kostet ein paar Minuten Zeit, schafft aber echten Mehrwert und Übersicht.

Dokumenation und Analyse der Tweets via Hashtag Die Bündelung von Tweets über einen gemeinsamen und eindeutigen Hashtag erlaubt aber auch besondere Formen der Dokumentation und Auswertung. Zum einen lassen sich über Tools wie Storify schöne Dokumentationen von Tweets erstellen (hier als Beispiel eine Doku der Tweets zu einem Symposium im Haus der Kunst). Zum anderen werden durch eine (regional spezifizierbare) Analyse der Hashtags beliebte Twitter-Themen identifiziert und als “Trending Topics” bewertet. Ein hilfreiches Tool zur Feststellung dieser Trends ist die Website www.twitter-trends.de (für deutsche Trends):

Analyse des Hashtag #museum für die letzten 3 Monate (Quelle: twitter-trends.de)

Analyse des Hashtag #museum für die letzten 3 Monate (Quelle: twitter-trends.de)

Hashtags im Kontext “Museum und Web 2.0″ Tatsächlich sind mir im deutschen Gebrauch nur wenige Tags bekannt, die eine sinnvolle Kennzeichnung der eigenen Tweets im Zusammenhang “Museum und Web 2.0″ bedeuten. Es werden zwar vereinzelt Sammeltags wie #museum2.0 und #museum oder Spezifika wie #qrmuseum bzw. Eventtags wie #mukomuc oder #MuseumNext geführt, – eine wirklich konsequenter Austausch über den Tag erfolgt aber nicht. [tw

 

Ganz anders im Ausland. Über Tags wie #artstech #musetch #Museweb oder #mtogo lassen sich vor allem us-amerikanische, englische, aber auch niederländische Tweets zum Themenkreis sammeln und nachlesen.

 

 

Vor diesem Hintergrund möchte ich dafür plädieren, im gemeinschaftlichen Austausch einen spezifisch deutschsprachigen Tag zu entwickeln, der von möglichst vielen Twitterati den entsprechenden Postings beigefügt wird und der die Community auf eine Themenplattform führt. Mein Vorschlag: #mus20ger. Vielleicht lassen sich im Nachgang dieses Post aber auch noch weitere Ideen und Zusammenhänge finden. Wäre schön, wenn hier eine Diskussion angestoßen werden könnte.

 

Hilfreiche Seiten:
Twitter Fan Wiki
How to Find the Best Twitter Hashtags

Lesenswert im Kontext:
http://www.social-media-analytics.org
[twitter_stream user=”CoupaCafe” id=”200477489846427649″]



9 comments

  1. Sehr gute Idee, sich auf einen oder mehrere Hashtags zu verständigen – wobei ich mit der Bezeichnung “2.0” und daher auch mit “20” bekanntermaßen meine Probleme habe … :-)
    Für die Praxis empfehle ich übrigens, auf dem Smartphone eine Tastatur zu verwenden, die frei belegbare Tasten zur Verfügung stellt. Diese kann man mit den wichtigsten Hashtags belegen, was insbesondere das Event-Twittern vereinfacht. Mein Tipp z. B. für Android: Thum Keyboard 4.

  2. Some more usefull tags (us/uk): #museum #musetech #mcn2012 #museweb #mtogo #musesocial #futureofmuseums #museumed

Kommentar hinterlassen