“Twittern im Museum” – 3 – Tweetup im Stadtmuseum Penzberg

14. Oktober 2011
Tweetup im Stadtmuseum Penzberg

Tweetup im Stadtmuseum Penzberg

Der dritte Tweetup
Am 13.Oktober hatte das Team des “aufbruch. museen und web 2.0” zum dritten Tweetup geladen. Nach den Events im  Deutschen Museum (14.09.11) und Haus der Kunst (29.09.11)  wurde diesmal ganz bewusst ein kleineres Museum im Münchner Umland als Ziel gewählt: das Stadtmuseum Penzberg.  Im Kontext einer offiziellen, aber exklusiven Führung, wollten die Twitterer die Begegnung mit dem Museum und insbesondere der erstaunlichen Sammlung mit Werken von Heinrich Campendonk (1889-1957) suchen, die 2010 als Leihgabe aus dem Nachlaß an den ehemaligen Wohnort des Künstlers gekommen sind. Das Museum war aber auch deshalb ausgesucht worden, weil es mit ganz erstaunlichem Engagement im digitalen Raum agiert: nicht nur, dass das Stadtmuseum ein Video produziert hat und sehr lebendig über die eigene Arbeit in Facebook berichtet, – es hatte auch die überhaupt erste App eines Museums in Bayern realisiert (mehr dazu hier). Allein dieser aufgeschlossene und konstruktive Ansatz im Umgang mit den digitalen und sozialen Medien war es wert, das Museum und sein engagiertes Team einmal genauer zu betrachten.

Der Tweetup in Penzberg war der dritte Event einer Serie in verschiedenen Museen, Theatern und Bibliotheken, über die in den digitalen Medien rechtzeitig informiert werden wird. Grundsätzlich ist zu diesen Aktionen jeder eingeladen, der ein Smartphone besitzt und über einen eigenen Twitteraccount verfügt.

Heinrich Campendonk, Grüner Kruzifixus in bayerischer Landschaft, 1913

Heinrich Campendonk, Grüner Kruzifixus in bayerischer Landschaft, 1913

Das Stadtmuseum Penzberg und die Sammlung Campendonk
Penzberg, im oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau, liegt rund 50 Kilometer südlich von München. Entsprechend war es diesmal nur eine Handvoll Twitterer, die den Weg aus München in die ehemalige Bergarbeiterstadt gefunden hatten. Umso herzlicher wurde das Team dann zu einer offiziellen Führung durch die Kunsthistorikerin Diana Oesterle begrüsst und mit ansteckender Begeisterung durch die herausragende Sammlung und Ausstellung (“Licht. Farbe. Einsamkeit. Heinrich Campendonk – Ein blaues Leben”, noch bis 23.1.02011) geführt.
Die Ausstellung zeigt nicht nur Werke aus der Penzberger Leihgabe, sondern auch zahlreiche internationale Leihgaben: vom Stedelijk Museum Amsterdam, Gemeentemuseum Den Haag, Musée d’Art Moderne Strasbourg, Museum Ludwig Köln sowie zahlreiche Werke von Privatsammlungen aus Belgien, Deutschland und der Schweiz. Tatsächlich dürfte es derzeit keinen anderen Ort geben, an dem Person und Werk Campendonks in Fülle und Qualität derart umfassend vorgestellt werden. Ganz sicher eine herausragende Leistung des kleinen Museums, das sich damit neben Kochel (Franz Marc Museum), München (Lenbachhaus) und Bernried (Buchheim Museum) in den Reigen der Topmuseen zu Blauer Reiter, Brücke und Expressionismus stellt. Wie auf der Führung zu erfahren, stehen demnächst im Penzberger Stadtrat Planungen an, die über einen Um- und Ausbau des Museum entscheiden. Es ist nur zu hoffen, dass hier die Zeichen erkannt und die richtigen Entscheidungen getroffen werden: sie sind ja bereits, quasi mit blauer Farbe und weltweit sichtbar, über Penzberg gemalt. Übrigens: das Museum hat mit seiner letzten Ausstellung zu Campendonk einen neuen Besucherrekord eingefahren. Die klare Empfehlung des Tweetup-Teams lautet daher: Unbedingt sehenswert! Hingehen!

Dokumentation des Tweetup
Der Tweetup und die Führung gaben eine Stunde Zeit, über Ausstellung, Künstler, persönliche Eindrücke zu twittern und resultierten diesmal in 70 Tweets. Um (nicht nur) den Museum einen Eindruck des Events zu ermöglichen, wurden die einzelnen Posts über eine Twitterwall (http://mukomuc.tweetwally.com/) und via “ARCHIVIST” dokumentiert:

Dokumentation der Tweets über eine Twitterwall: http://mukomuc.tweetwally.com/

Dokumentation der Tweets über eine Twitterwall

the Archivist: Tweets des Tweetup

the Archivist: Tweets des Tweetup

 

 

 

 

 

Termin des nächsten Tweetup: Freitag, 21.10.2011, 12-13h in der Residenz München. Und wie immer gilt: Jedermann willkommen, der ein Smartphne besitzt und über einen Twitteracoount verfügt!